Blog

Weiter trotz Hitze und Eichen-Prozessionsspinner: Klimapilger auf dem Weg nach Bonn

Der 4. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verlangt den Pilgerinnen und Pilgern einiges ab: So leiden sie nicht nur unter der extremen Hitze, sondern kämpfen zudem mit den allergischen Reaktionen auf den Eichen-Prozessionsspinner. Weite Waldgebiete auf dem Weg nach Dortmund waren damit befallen und fast jeder Pilger musste buchstäblich an eigener Haut erfahren, wie hoch aggressiv das Nesselgift der Raupen ist. Dies befindet sich in den Brennhaaren der Raupen, die mit Widerhaken versehen sind. Jede Raupe hat mehrere hundertausend Brennhaare, die leicht in die Haut und Schleimhaut eindringen und sich dort mit ihren Häkchen festsetzen. Die Folgen sind juckende Ausschläge, Quaddeln und Entzündungen.

Frühstücks-Empfang beim Bürgermeister von Gevelsberg, Claus Jacobi

Nichtdestotrotz setzen die Klimapilger ihren Weg fort und kamen aus Dortmund kommend über Herdecke und Gevelsberg nach Lennep. In Gevelsberg wurden sie von Bürgermeister Claus Jacobi zum Frühstück eingeladen und  setzten dann trotz sengender Hitze den Weg Richtung Lennep fort. Dabei gab es wenig Schatten aber dafür eine landschaftlich sehr schöne Strecke und für einige Pilger eine mutige Abkühlung in der Wupper bzw. im örtlichen Schwimmbad. Die Nacht verbrachten dann viele unter freiem Himmel, wo es selbst um Mitternacht noch 25 Grad warm war…

Link teilen

Verzicht ist nötig! Kirchentag verabschiedet Klimapilger-Resolution mit 98 % Zustimmung

Große Mehrheit für Resolution des 4. Ökumenischen Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit/ Übergabe am 1. Juli in Bonn im Umweltministerium

Mit 98 Prozent und damit mit großer Mehrheit der Stimmen hat der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) in Dortmund heute die von den Klimapilgern eingebrachte Resolution zu Klimagerechtigkeit verabschiedet. Unter dem Titel „Die Ziele des Pariser Klimaabkommens konsequent umsetzen“ richten sie sowohl Forderungen an die Politik, als auch an die Kirchen. So rufen die Pilger/innen die Evangelische Kirche in Deutschland sowie alle Landeskirchen und Gemeinden auf, Gemeinden zu Orten des Aufbruchs zu machen, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag Schritt für Schritt umgesetzt werden und betonen, dass dies nicht nur technische und politische Fragen seien, sondern dass es ohne Verzicht nicht möglich sei.

Klimapilger Wolfgang Löbnitz (3.v.r.) bei der Vorstellung der Resolution auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund am 21.6.2019 in Halle 3 (Westfalenhallen)

Von der Politik fordern sie noch 2019 ein strenges Klimaschutzgesetz zur Einhaltung des 1,5-Grad-Zieles, die Bepreisung aller Treibhausgasemissionen, den sozial-verträglichen Abbau aller umwelt- und klimaschädlichen Subventionen und die Aufstockung der internationalen Klimaschutz- und Entschädigungsfinanzierung.

„Wir freuen uns über den überwältigendem Zuspruch zu unseren Forderungen“, so Klimapilger Wolfgang Löbnitz, der die Resolution zuvor im großen Plenum in Halle 3 (Westfalenhallen) vorgestellt hatte. Anschließend verabredete er mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Übergabe der Petition in Bonn am 1. Juli.

„Die 98 Prozent Zustimmung sind ein starkes Signal des Kirchentags an Politik und Kirche, dass wir jetzt gemeinsam handeln können und müssen“, betont Monika Schell vom Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit, welches die Resolution gemeinsam mit den Klimapilgern beim DEKT eingebracht hat und den Klimapilgerweg unterstützt.

Die Abstimmung erfolgte heute Nachmittag im Rahmen der Veranstaltung „Von der Kohle zur Sonne. Weichenstellungen in der Energie- und Klimapolitik. Klimapolitik – Quo vadis?“ Teilnehmer/innen waren u. a. Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Umwelt-und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser, Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und die Dortmunder Initiative ‘Fridays for Future.

Die Resolution im Original-Wortlaut findet sich hier: https://dxz7zkp528hul.cloudfront.net/production/htdocs/fileadmin/dateien/Resolutionen/DEKT37_Resolution_Die_Ziele_des_Pariser_Klimaabkommens_konsequent_umsetzen.pdf

Klimapilger/innen mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Gespräch über die Resolution

Die Forderungen

Wir fordern Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat auf,
• 2019 ein sektorübergreifendes und mit Sanktionen belegtes Klimaschutzgesetz zu verabschieden, das die Treibhausgasreduzierung entsprechend des 1,5°C-Zieles garantiert,
• mit Blick auf die Pariser Ziele den „Klimaschutzplan 2050“zu schärfen, um schon bis 2035 das Netto-Null-Ziel zu erreichen,
• bis 2025 mindestens die Hälfte der Kohlekraftwerke abzuschalten und den Strukturwandel in den betroffenen Regionen sozial abzufedern,
• den Bestand aller noch von Tagebauen bedrohten Dörfer wie auch den Erhalt des Hambacher Waldes zu sichern,
• die Bepreisung aller Treibhausgasemissionen einzuführen und sich für eine europäische Regelung einzusetzen,
• alle umwelt- und klimaschädlichen Subventionen schnellstmöglich in sozial verträglicher Weise abzubauen, • entschieden für den Aufwuchs der internationalen Klimaschutzfinanzierung einschließlich Entschädigungs-, und Anpassungsleistungen einzutreten.

Wir bitten die Evangelische Kirche in Deutschland sowie alle Landeskirchen und Gemeinden,
• zu vermitteln, dass der Einsatz für den Erhalt der Schöpfung das Glaubensbekenntnis an den „Schöpfer des Himmels und der Erden“ glaubwürdig macht, • klar zu benennen, dass Klimaschutz und Nachhaltigkeit nicht nur politische und technische Herausforderungen sind, sondern Fragen, die sich jeder auch persönlich stellen muss – ohne Verzicht unsererseits wird es nicht gehen,
• darauf hinzuwirken, dass Gemeinden Orte des Aufbruchs sind, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag Schritt für Schritt umgesetzt werden,
• die ökumenische Bewegung für Klimagerechtigkeit zu unterstützen, die Christen unterschiedlicher Konfessionen vereint und die Wahrnehmung der Kirchen stärkt.

Monika Schell und Chris Böer vom Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit, welches die Resolution mit den Klimapilgern gemeinsam beim Kirchentag eingebracht hat (beim DEKT in Dortmund)

Fotos: © Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Link teilen

Klimapilger/innen erreichen Kirchentag Dortmund: Gemeinden müssen Orte des Aufbruchs werden!

Freitag Abstimmung der Resolution zur Klimagerechtigkeit

Die Ökumenischen Pilger/innen für Klimagerechtigkeit haben ihr erstes Ziel erreicht: Den Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Hier wollen sie am Freitag eine Resolution verabschieden lassen und diese dann weiter nach Bonn zum Bundesumweltministerium tragen.

Die Resolution unter dem Titel „Die Ziele des Pariser Klimaabkommens konsequent umsetzen“ richtet sowohl Forderungen an die Politik, als auch an die Kirchen. So rufen die Pilger/innen die Evangelische Kirche in Deutschland sowie alle Landeskirchen und Gemeinden auf, Gemeinden zu Orten des Aufbruchs zu machen, wo Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag Schritt für Schritt umgesetzt werden und betonen, dass dies nicht nur technische und politische Fragen seien, sondern dass es ohne Verzicht nicht möglich sei.

Von der Politik fordern sie noch 2019 ein strenges Klimaschutzgesetz zur Einhaltung des 1,5-Grad-Zieles, die Bepreisung aller Treibhausgasemissionen, den sozial-verträglichen Abbau aller umwelt- und klimaschädlichen Subventionen und die Aufstockung der internationalen Klimaschutz- und Entschädigungsfinanzierung.

PRESSETERMIN
Wir laden alle Pressevertreter/innen und Kirchentagsbesucher/innen ein zur
Vorstellung und Abstimmung der Resolution
„Die Ziele des Pariser Klimaabkommens konsequent umsetzen“ in Anwesenheit von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
Freitag, 21.06.2019, 15:00-17:30 Uhr
Halle 3, Bereich Westfalenhallen /Zentrum Stadt und Umwelt

Die Resolution im Original-Wortlaut zur Abstimmung findet sich hier (Downlaod).

Die Abstimmung erfolgt im Rahmen der Veranstaltung „Von der Kohle zur Sonne. Weichenstellungen in der Energie- und Klimapolitik. Klimapolitik – Quo vadis?“ Teilnehmer/innen sind u. a. Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Umwelt-und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser, Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und die Dortmunder Initiative ‘Fridays for Future.

Link teilen

Klimapilger erreichen Steinkohlekraftwerk Trianel

Mit dem Steinkohlekraftwerk Trianel in Lünen erreichten die Klimapilger heute einen ersten „Schmerzpunkt“ auf ihrem 4. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit. Der Ausstieg aus der Kohleverstromung ist eine der wichtigsten Forderungen einer Resolution, welche die Klimapilger/innen auf dem evangelischen Kirchentag in Dortmund am Freitagnachmittag zur Abstimmung bringen wollen.

Das Steinkohlekraftwerk Trianel in Lünen ist seit Jahren wegen seiner möglichen Belastungen für ein Naturschutzgebiet besonders umstritten. In seinem Kampf gegen die Genehmigung des Kraftwekrs hatte der BUND am 15. Mai einen wichtigen gerichtlichen Etappensieg errungen. Der BUND hält den Schadstoffausstoß des Kraftwerks für zu hoch. Davon seien besonders der nahe gelegene Wald in Cappenberg sowie die Lippeauen betroffen.

Rast in Werne

Auf ihrer dritten Tagesetappe von Herbern nach Lünen legten die Klimapilger rund 25 km zurück und machten dabei Station in Werne. Die Stadt wurde für die Pilger zu einem wahren „Kraftort“. Sie feierten in der Christopheruskirche eine gemeinsame Andacht und ruhten anschließend unter den Linden vor der Kirche aus. Hier erregten die beiden Lamas viel Aufmerksamkeit und die Klimapilger kamen mit vielen Lünenern ins Gespräch. Auch hier wurden sie wieder sehr herzlich aufgenommen. Eine Lünenerin spendete spontan Kaffee für die Pilger/innen.

Weg durch Werne

Der 4. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit führt über insgesamt 12 Tagesetappen zunächst zum Evangelischen Kirchentag in Dortmund (Ankunft Mittwoch, 19.6. nachmittags) und dann weiter nach Bonn. Dort wollen die Klimapilger/innen am 1. Juli (Montag) ihre Forderungen in Form einer Resolution (Anlage) an Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergeben.

Link teilen