Unsere Pilgerwege

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Wir schließen uns dem Aufruf der 10. Vollversammlung des Ökumenischen Rates an und laden zu fortgesetzten „Pilgerwegen der Gerechtigkeit und des Friedens“ ein, die die Klimagerechtigkeit ins Zentrum stellt. Mit Pilgerwegen zu Welt-Klimakonferenzen möchten wir auf die globalen Dimensionen des Klimawandels aufmerksam machen und den Diskurs um Gerechtigkeitsfragen (Verteilungsgerechtigkeit; Lastenausgleich) weiter vorantreiben. Mit Stimmen und Erfahrungsberichten aus dem Süden wollen wir verstärkt darauf hinweisen, dass unser politisches, aber auch unser persönliches Handeln Auswirkungen auf Gesellschaften des globalen Südens hat.

2018: Von Bonn (COP23) ziehen Pilger*innen über Düsseldorf, Hannover, Dresden und Cottbus nach Berlin und weiter nach Katowice (COP24). Dort werden ab dem 3. Dezember die Spielregeln für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt. Die Ambitionen der Staaten in ihren Klimaanstrengungen müssen deutlich erhöht werden: Bisher bewegen wir uns mit den Selbstverpflichtungen der Staaten auf eine 3 Grad Celsius wärmere Welt zu. Es ist unabdingbar, dass wir einen Ausstieg aus dem Verbrennen der fossilen Energien & einen menschengerechten Umgang mit klimabedingten Schäden, Vertreibung und Migration brauchen.

2017: Von der Wartburg aus machen sich Pilger*innen auf den Weg nach Bonn (COP23). Sie nehmen an der zentralen Kundgebung teil. Der abgestimmte Kompromiss für die Umsetzung des Paris-Abkommens umfasst 200 Seiten. Zwei Beschlüsse sollen die Rechte der Frauen und der indigenen Völker bei den Verhandlungen stärken.

2015: Der 1. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit führt von Flensburg nach Paris zur 21. Weltklimakonferenz (COP21). Die Petition „Klimagerechtigkeit im Pariser Abkommen!“ wird an die Leiterin des UN-Klimasekretariats, Christiana Figueres, überreicht. Wenige Tage später beschließt die Versammlung ein Klimaabkommen, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C vorsieht.