Zwei Lamas öffnen die Herzen: Tierische Verstärkung für die Klimapilger

Iska und Luna sind ausdauernd, neugierig und gelassen – und haben jeweils vier Beine. Die beiden Lamas verstärken nicht nur die Klimapilger, sondern auch ihre “Öffentlichkeitsarbeit”. So haben sich die kuscheligen Tiere heute auf der 25 Kilometer weiten Strecke zwischen Paderborn und Bad Driburg als wahre “Tür- und Herzöffner” erwiesen für gute Gespräche am Wegesrand.

Begleitet werden die beiden Lama-Stuten von Pfarrerin Ulrike Schaich aus Nürtingen. Sie hat viel Erfahrung mit der artgerechten Haltung von Lamas und bietet regelmäßig geführte Wanderungen mit ihnen an. Die von den Kamelen abstammenden, wanderfreudigen Tiere sind nicht nur perfekt geeignet, um über die Themen des Klimapilgerns ins Gespräch zu kommen. Wer mit einem Tier wandert, der gewinnt auch wie von selbst einen anderen Blick auf die Schöpfung und Respekt vor ihren Geschöpfen. Zudem geht es beim Pilgern um Ruhe, Gelassenheit, Meditation und Vertrauen – da sind die entspannten Lama-Damen genau die richtigen Begleiterinnen. Ulrike Schaich weiß das und hofft, dass Iska und Luna möglichst viele Menschen zum Nachdenken über einen nachhaltigen Lebensstil anregen. Sie selbst ist rund um die Uhr für ihre beiden “Türöffner” da, sogar nachts, wenn sie zwischen ihnen auf der Wiese übernachtet, selbst bei klirrendem Bodenfrost.