Klimakochen mit Kürbis: Schüler und Pilger schnippeln fürs Klima

Klimaschutz macht Spaß, schmeckt lecker und ist gesund: Das erlebten die Klimapilger/innen heute gemeinsam mit Schüler/innen und Lehrerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasium in Nossen. Sie kochten gemeinsam eine Kürbissuppe und damit ein definitiv klimafreundliches Essen:  „Kürbis hat gerade Saison und kann direkt in der Region geerntet werden“, freut sich  Langzeitpilger Wolfgang Löbnitz.

Denn die Klimapilger/innen wissen: Wer saisonal und regional einkauft, kann bis zu  30 kg CO2 pro Jahr einsparen. Zudem war die Suppe vegan – und schont das Klima somit in besonderer Weise. Schließlich sind Fleisch, Eier und Milchprodukte wahre „Klimakiller“ und sollten sehr bedacht verzehrt werden. Schon der Verzicht auf Butter spart ca. 135 kg CO2/Jahr. (Alle Angaben aus: „Klimafreundlich Kochen“ von der Tierrechtsorganisation Peta).

Nach der heißen Suppe gab es dann noch ein „heißes Thema“: Bei der Podiumsdiskussion in der Nossener Schule sprachen Experten aus Land-, Forst- und Wasserwirtschaft sowie ein Meteorologe über „Wege aus der Heißzeit“ und die „Hausaufgaben“ für die deutsche Wirtschaft.