Remagen-Perl

Trier 300Die achte Etappe des Ökumenischen Pilgerweges führt uns von Remagen nach Perl.

Die einzelnen Tagesstrecken dieser Etappe sehen Sie weiter unten:

Treffpunkte, Abmarschzeiten und weitere Details der einzelnen Tagesstrecken finden Sie auf www.bistum-trier.de/weltkircheklimapilgern/pilgerweg-klimagerechtigkeit/

  1. Remagen-Andernach am 01.11.15
  2. Andernach-Mendig am 02.11.15
  3. Mendig-Münstermaifeld am 03.11.15
  4. Münstermaifeld-Cochem am 04.11.15
  5. Ruhetag/Workshop in Cochem am 05.11.15
  6. Cochem-Bullay/Alf am 06.11.15
  7. Bullay/Alf-Wittlich am 07.11.15
  8. Wittlich-Föhren am 08.11.15
  9. Föhren-Trier am 09.11.15
  10. Ruhetag/Workshop in Trier am 10.11.15
    Download Programmflyer
    Download Jugendprogramm
  11. Trier-Nittel am 11.11.15
  12. Nittel-Perl am 12.11.15

Weitere Informationen zur Etappe Remagen – Perl, dem „Trierer“ Weg, Materialien zum Download, den Tagesverantwortlichen und demnächst auch die detaillierten Planungen finden Sie auf der Internetseite des Bistums Trier unter www.bistum-trier.de/weltkircheklimapilgern.

Verantwortlicher Etappenkordinator und Ansprechpartner
ist Ludwig Kuhn.

Kontakt:

Ludwig Kuhn
Diözesanstelle Weltkirche
Postfach 1340
54203 Trier
Fon: 0651 7105-396
Fax: 0651 7105-125
E-Mail: ludwig.kuhn@bgv-trier.de
E-Mail: weltkirche@bgv-trier.de
www.weltkirche.bistum-trier.de

 

Düsseldorf/Trier – Evangelische Kirche im Rheinland und Bistum Trier laden zum „Klima-Pilgern“„Das Jahr 2015 wird für den weltweiten Klimaschutz und damit für die Zukunft unseres Planeten von großer Bedeutung sein“. Das betonten der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, und der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann in einem Aufruf, der am 2. Juni veröffentlicht wurde. Gemeinsam laden sie zum ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit ein, der zwischen dem 25. Oktober und 12. November durch das Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) und des Bistums Trier führt. Ziel des Pilgerwegs ist Paris und die dortige UN-Klimakonferenz im Dezember 2015. „Während die Menschen in unseren Partnerschaften die Folgen des Klimawandels bereits am eigen Leib spüren, sind die entscheidenden Weichen für ein solidarisches und gerechtes neues Klimaabkommen noch nicht gestellt“, heißt es in dem Aufruf…Lesen Sie hier den vollständigen Aufruf.